Erfolg mit Referenzen

    Vorhang auf: Die „besten“ Video Case Studies „der Welt“

    Was ist das beste Kundenvideo der Welt? Schwer zu sagen? Offensichtlich nicht. Eine Jury aus amerikanischen Referenzmarketingverantwortlichen hat im Rahmen des „Customer Reference Forum“, einer Veranstaltung zum Thema Reference Selling, die zwei „weltbesten“ Video Case Studys gekürt.

     

    Einige Kriterien bei der Auswahl: Wie gut wird die Herausforderung des Kunden beschrieben? Welche Auswirkung haben die Videos auf die Zielgruppe, haben Sie Aufmerksamkeit in der Branche erzielt oder haben Sie dafür gesorgt, dass Informationsmaterial angefordert worden ist?

    Welche diese Anforderungen die Sieger-Videos erfüllt haben, ist leider nicht bekannt – die Juroren haben sich für zwei Kundenvideos entschieden, die vor allem durch Ihre Emotionalität und Ihren bildgewaltigen Referenzgeber beeindrucken. Beide Video Case Studys sind mittelgroßes Hollywood und darum ist die Entscheidung der Customer-Reference-Forum-Jury auch in gewisser Weise „amerikanisch.“ Es ist natürlich leichter – inhaltlich und visuell – ein Kundenvideo mit einem „schillernden“ Referenzgeber zu machen, als, sagen wir mal, mit einem mittelständischen Maschinenhersteller oder mit einem Kunden, der keine physischen Produkte hat. Eine echte Herausforderung – und damit eine größere Leistung - ist es, eine überzeugende Video Case Study mit einem Kunden zu produzieren, der kein bildgewaltiges Stock-Material oder eine anrührende „Ich-steh-wieder-auf“-Geschichte vorzuweisen hat. Bei einem hell glänzenden Referenzgeber besteht außerdem die Gefahr, dass sich seine Story zu sehr in den Vordergrund drängt und die eigentliche Produktbotschaft überstrahlt. Dann ist mit der Video Case Study nichts erreicht.

     

    Fazit: Weil Referenzgeber sehr unterschiedlich sind, lassen sich Referenzfilme schlecht miteinander vergleichen. Darum machen Wettbewerbe eingeschränkt Sinn. Sie lenken aber den Blick auf neue und andere Video-Case-Studys. Und das ist auch gut.

     

    Ich habe Referenzmarketingverantwortliche aus der deutschsprachigen ReferenceCommunity gebeten, die Videos zu kommentieren.


    Hier die Filme:

    Der Kundenfilm eines Herstellers von Prothesen: 

    „Inhaltlich zwar sehr berührend als Referenzvideo finde ich ich diesen mit 5 Minuten Länge einfach zu lang.“
    Wiebke Asmussen

     

    „Das Video ist inhaltlich sehr gut - schon alleine wegen des Themas. Allerdings für meinen Geschmack um 1,5 Minuten zu lang. Ob drin sein muss, dass Reggie Showers erzählt, warum seine Beine amputiert werden mussten, finde ich überlegenswert. Ich hätte es nicht reingenommen.“
    Anette Loercher, IBM


    Der zweite Gewinner - ein Kundenfilm eines Cloud-Anbieters:
    https://cloud.box.com/s/f1vjyv2g143h1mh476xa 

     

    „Inhaltlich wegen den Giants wahrscheinlich eine gute Story – nicht zu lang. Thema kommt rüber.“
    Wiebke Asmussen

     

    „Gute Interviews, gutes B-Roll-Material. Das Timing is gut, nicht zu lang, nicht zu kurz. Ich vermisse Einblendungen, um die die wichtigsten Statements hervorzuheben, wie wir es bei IBM machen."

    Anette Loercher, IBM

     

    "Ich kann nichts so wirklich „ganz-besonders-aus-der-Welt-Herausragendes“ bei den Videos erkennen. Die Themen bzw. Kunden sind natürlich sehr emotional beladen und der Überraschungsmoment vom Motorradfahren zu den Prothesen ist sicher gut gelungen."

    Susanne Thiel-Mai, Avaya

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0

    Teilen Sie diese Seite

    Kontakt

    casestudies.biz

    Harry Weiland

    Osterstraße 149

    20255  Hamburg

    Telefon: 040 4018 8470

    info@casestudies.biz

    Casestudies.biz in Social Media


    Ihr Erfolg im Film. Überzeugend, multimedial und hochwirksam. casestudies.biz ist der Spezialist für Video Case Studies und Audio-Slideshows.

    14 Seiten geballtes Wissen über Referenz-marketing. Kaufen Sie hier das Kapitel von Harry Weiland im neuen "Word-of-Mouth-Leitfaden". Hier erfahren Sie alles über Neukunden-gewinnung mit Referenzen. Zum Ratgeber-Shop.