Erfolg mit Referenzen

Stimmen die Tatsachen, ist ein Vorgehen kaum möglich

Können meine Wettbewerber gegen meine Referenzdarstellungen vorgehen?

 

Antwort von Dr. Kay Oelschlägel: 

Ein Vorgehen gegen Referenzdarstellungen kommt unter dem Gesichtspunkt der irreführenden geschäftlichen Handlung i.S. von § 5 UWG in Betracht. Es ist folglich darauf zu achten, dass die angegebenen Referenzen tatsächlich bestehen und auch der Umfang der Leistung richtig und mit Blick auf die Verkehrserwartung unmissverständlich wiedergegeben wird, damit eine Eignung zur Irreführung über die „Befähigung“ des Werbenden ausgeschlossen ist (OLG Frankfurt a.M. BeckRS 2014, 03146; beispielhaft auch OLG Karlsruhe, GRUR-RR 2011, 187 zur zulässigen Beschreibung von Referenzobjekten durch einen Architekten). Für eine Irreführung ist es in diesem Zusammenhang irrelevant, ob der jeweilige Kunde der Veröffentlichung zugestimmt hat.

Entsprechen die Referenzdarstellungen aber den Tatsachen, so ist ein Vorgehen der Wettbewerber grundsätzlich nicht möglich. 

 

Zurück zu allen Fragen

 

Alle Antworten sind nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch kann für die inhaltliche Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden. Sie können eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Jede Haftung für Schäden aus der Verwendung dieser Informationen ist ausgeschlossen.

Teilen Sie diese Seite

Kontakt

casestudies.biz

Harry Weiland

Osterstraße 149

20255  Hamburg

Telefon: 040 4018 8470

info@casestudies.biz

Casestudies.biz in Social Media


Ihr Erfolg im Film. Überzeugend, multimedial und hochwirksam. casestudies.biz ist der Spezialist für Video Case Studies und Audio-Slideshows.

14 Seiten geballtes Wissen über Referenz-marketing. Kaufen Sie hier das Kapitel von Harry Weiland im neuen "Word-of-Mouth-Leitfaden". Hier erfahren Sie alles über Neukunden-gewinnung mit Referenzen. Zum Ratgeber-Shop.