Erfolg mit Referenzen

Geheimhaltung: Beide Seiten müssen zustimmen

Ist es meinem Kunden möglich, nachträglich, also während des Projekts eine Geheimhaltung auszusprechen, beziehungsweise zu vereinbaren? 

 

Antwort von Dr. Kirsten König: 
Eine vertragliche Geheimhaltungsverpflichtung kann nicht einseitig „ausgesprochen“ werden. Sie bedarf der Vereinbarung, sprich, beide Parteien müssen sich über das Ob und den Umfang einer Geheimhaltungsverpflichtung einigen. Dies kann schriftlich oder mündlich erfolgen, wobei es im letzteren Falle zu Beweisschwierigkeiten kommen kann, wenn man sich auf die Geheimhaltungsverpflichtung berufen möchte. Juristisch betrachtet kann eine solche Verpflichtung auch noch nachträglich vereinbart werden. Jedoch sind frühere Nennungen davon dann nicht umfasst.

 

Zurück zu allen Fragen

 

Alle Antworten sind nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch kann für die inhaltliche Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden. Sie können eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Jede Haftung für Schäden aus der Verwendung dieser Informationen ist ausgeschlossen.

Teilen Sie diese Seite

Kontakt

casestudies.biz

Harry Weiland

Osterstraße 149

20255  Hamburg

Telefon: 040 4018 8470

info@casestudies.biz

Casestudies.biz in Social Media


Ihr Erfolg im Film. Überzeugend, multimedial und hochwirksam. casestudies.biz ist der Spezialist für Video Case Studies und Audio-Slideshows.

14 Seiten geballtes Wissen über Referenz-marketing. Kaufen Sie hier das Kapitel von Harry Weiland im neuen "Word-of-Mouth-Leitfaden". Hier erfahren Sie alles über Neukunden-gewinnung mit Referenzen. Zum Ratgeber-Shop.